Geschichtsstunden

von Ulrich Tekniepe (Kommentare: 0)

Auf Unternehmenswebseiten

„Willkommen. Am 1. Oktober 1894 machte sich HEINRICH XXXXXXXX* (der Ältere) als Steinsetzer selbstständig und gründete das gleichnamige Unternehmen. In den vergangenen 100 Jahren haben sich in diesem Familienbetrieb die entsprechenden Erfahrungen in den Bereichen Straßen- und Tiefbau angesammelt. In jüngerer Zeit sind die Bereiche Hochwasserschutz und Umwelttechnik hinzugekommen.“

files/Blogbilder/Heinrich der Aeltere.jpgDer Stil ist der eines Volontärs beim Kreisanzeiger. Nichts gegen Kreisanzeiger und Volontäre. Denn beim Kreisanzeiger käme ein solcher Text als Aufmacher nicht infrage. Bei besagtem „gleichnamigem Unternehmen“ ist er die Begrüßung auf der Homepage.

 

Bei meinen Vertriebsaktivitäten sehe ich mir zuerst die Webseiten zu meinen Adressen an. Bei mittelständischen Betrieben sind Texte wie der oben nicht selten. Hier ist noch was Lesenswertes: „Ein hartes Schicksal riss Heinrich Eyyyyy* 1936 mitten aus seinem erfolgreichen Schaffen. Seine Witwe, Erika Eyyyyy übernahm die Firmenleitung mit zwei Einzelprokuristen bis zum Eintritt ihres Sohnes, Horst Eyyyyy im Jahre 1959.“

Hier handelt es sich um ein mittelständisches Unternehmen mit drei Standorten in Deutschland, das Top-Player in seiner hochspezialisierten Branche sein dürfte.

 

Viele dieser Unternehmer sind zufrieden, wie sich in meinen Telefonaten zeigt. Sie sind selbstzufrieden, selbstzentriert. Sie denken nur an Produkte, ihre Produkte, nur an Dienstleistungen, ihre Dienstleistungen, ihr kleines Reich.

„der Ältere“ aus dem ersten Text gibt einen Hinweis. Klassengeschichtlich betrachtet hat das Unternehmertum den Adel, zu dem es lange auch aufgeblickt hat, abgelöst. Vielleicht will man ebenfalls Stammbaum zeigen, kapitalistischen Stammbaum. Gerade als kleiner oder klein denkender Unternehmer. Gerade wenn einen die neue, die globale Welt verunsichert. Dann sucht man Halt an den Wurzeln.

Der erste, der sich den Erwartungen der Kunden zuwendet, wird einen Sprung machen. Und das rüttelt an der Wurzel. Sich nach außen wenden ermöglicht zu erkennen:

 

Einkauf ist die Vorbereitung von Erfolg.

(Und nicht die Anbetung von Stammbäumen.)

 

Abb.: Heinrich der Ältere von Braunschweig (aus Wikipedia)

*von mir verändert

Zurück

Einen Kommentar schreiben