Optimierung von Erfolgsaussichten oder Minimieren von Misserfolgsaussichten?

von Ulrich Tekniepe (Kommentare: 0)

Sonderwirtschaftszone Silicon Valley

Das „Tal der weißen Männer“ ist der Gott-näheste Teil von God’s own country, wobei God der Gott der weißen Männer, der Pioniere und Frontiersmen, ist.

     Das „Tal der weißen“ Männer ist ein interessanter Artikel von Johannes Kuhn auf sueddeutsche.de, der einen Aspekt der sozialen Strukturen im Silicon Valley behandelt. Er kritisiert die Diskriminierung von Frauen, Farbigen und Alten als nicht fortschrittlich. Er versucht so, das Valley sozusagen bei der eigenen Ehre zu packen. Nur: hat es diese Ehre, diesen Anspruch überhaupt? Was bedingt die tatsächlichen sozialen Gegebenheiten dort?

 

Eine anthropologische Betrachtung

 

Das Silicon Valley ist eine Art Sonderwirtschaftszone, die besondere Bedingungen bereit hält für die Entwicklung von Neuem. Zu diesen Bedingungen gehören nicht nur Venture Capital und Business Angels oder „Google buses“.

     Aus dem Blickwinkel der evolutionären Anthropologie: Die Entwicklung von Neuem ist am ehesten da möglich, wo die Rahmenbedingungen das Leben sicher erscheinen lassen. Die Entwicklung von Neuem ist da erschwert, wo die Rahmenbedingungen das Leben unsicherer machen. Hier tendiert man beim Lernen des Notwendigen eher zu Imitationslernen - v. a. Imitieren von Eigenschaften/Fähigkeiten der Mehrheit oder der Erfolgreichen. Das, was wirklich Neues schaffen kann, individuelles Lernen mit stärker wirkendem Trial und Error, ist weniger gefragt. Klar: bei allzu vielen Errors wird man wegen des ausbleibenden Erfolgs scheitern bzw. verhungern. Die, die Vorhandenes imitieren, überleben leichter. (Vgl. „Not by Genes alone“, Boyd R und Richerson PJ.)

     Imitieren und Selberlernen geben außerdem grob Hinweise auf die Psychologie der entsprechenden Individuen. Umgekehrt wird übrigens auch ein Schuh draus: Individuen, die in Bereichen dazu tendieren Widerstände zu unterschätzen bzw. abzuwerten, schaffen sich hier sozusagen selbst eine Umgebung für das schwierigere individuelle Lernen.

     Wir leben heute generell unter eher unsicheren Rahmenbedingungen. Globalisierung und Digitalisierung verändern unsere Umgebungen auf bisher nie dagewesene Art. Wer mit der Masse geht (Imitationslernen), ist auf der sichereren Seite, wenn auch bei kleinstem Gewinn. Wer individuell lernt, kann mehr erreichen - bei größerem Risiko. Um dieses Risiko geht es im Silicon Valley.

files/Blogbilder/20140803_SiliconValley.jpg

Meines Erachtens ist das Silicon Valley so, wie es ist, weil es Bedingungen schaffen will für das individuelle Lernen von Neuem. Eine Truman Show der Innovationswirtschaft.

     Wie in Internaten, Sportvereinen oder militärischen Organisationen gehören dazu schnell erfassbare Identitätsmerkmale der Mitglieder. „Ist er einer von uns?“ Je weniger Zeichen diese Zugehörigkeit definieren, desto schneller gewinnt man die Sicherheit, einen Freund vor sich zu haben. Diese Sicherheit ist gleichbedeutend mit einem Signal für Rahmenbedingungen, die das Leben sicher erscheinen lassen und ein Werkeln ohne Gefahr von außen ermöglichen. Weniger Zeichen heißt hier auch: keine Frauen, keine Farbigen, keine Alten etc. Warum die „Wahl“ gerade auf diese Gruppen fiel, ist u. a. durch deren Anteil (wahrgenommen) an den „Erfolgreichen“ in allgemeineren Zusammenhängen, z. B. den Wirtschafts- oder akademischen Eliten der USA, zu sehen. Außerdem ist zu beachten, dass einer der Urkeime der Valley-Wirtschaft die Rüstungsindustrie bzw. deren Forschung ist.

     Insofern ist das Silicon Valley bzw. die mit diesem Namen beschriebene Kultur weder fort- noch rückschrittlich. Da das Konzept selbst auf Imitation (einer sichereren Welt) beruht, ist es suboptimal hinsichtlich des maximal möglichen Erfolgs, bietet dafür aber in unseren unsicheren Zeiten die größere Wahrscheinlichkeit, nicht völlig zu scheitern. Von daher dürfte es im kulturevolutionären Sinn „fortschrittlich“ sein. Den Preis dieses Fortschritts kennen wir (noch) nicht.

     Das Konzept des Silicon Valley ist also nicht Optimierung der Erfolgsaussichten, sondern Minimieren der Misserfolgsaussichten. Und darin ist es erfolgreich.

 

Bild: „AlumRockViewSiliconValley w“. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons

Zurück

Einen Kommentar schreiben