Zeichen der Zeit

von Ulrich Tekniepe (Kommentare: 0)

„Journalismus im Schlussverkauf“ (Spiegel Online)

Springer verkauft Traditionstitel wie Hamburger Abendblatt, Hörzu und andere. Die Kommentare aus den anderen Verlagshäusern klingen bei allem Weltuntergangsgeheul nach klammheimlicher Freude. Wenigstens ist Springer, Friede Springer und ihr Döpfner, vorangegangen. Jetzt können die anderen noch schnell mit Fingern auf sie zeigen und später Ähnliches tun bzw. zugeben, dass das, was auch sie seit Jahren liefern in FAZ, Süddeutscher und Spiegel ebenfalls kein Qualitätsjournalismus mehr ist.

     Statt medientheoretischen Tiefgangs – habe ich vor 7 Jahren gebracht – erlaube ich mir heute eine Hommage an den Qualitätsjournalismus. Ich zitiere Alfred Kerr in seinem „Berliner Brief“ vom 25 Juli (sic!) 1897 in der Breslauer Zeitung. Es geht um die Erneuerung der Stadt Berlin. Ich beginne das Zitat

files/Blogbilder/20130728_Berlin_Unter_den_Linden_Victoria_Hotel_um_1900.jpg„mit Worten, die schon Schiller gesungen hat: das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit und neues Leben blüht aus den Ruinen. […] Und alle anderen Straßen werden ein neues Bild gewähren. Denn keine Pferde wird man vor den Pferdebahnen (hätte ich beinah gesagt) fürder sehen. Es wird auch hier ‚die Erscheinung und Wirkung der Elektrizität zur Darstellung gebracht’. In den Häuflein, die zwischen den Pferdebahnschienen sichtbar wurden, lag ein traulicher Reiz. Die Erinnerung an das Landleben wurde wachgerufen. Und namentlich im August, wenn der Asphalt glühte, hat mancher in dem tiefen, gesättigten Düngerduft einen Ersatz für die dampfende Sommerfrische gefunden. […] Wir leben, müßt ich jetzt hinzufügen, in einer schnellebigen Zeit und die alles nivellierende Ära der Elektrizität macht nicht halt u. s. w.“

     Was kann ich anmerken? Im Qualitätsjournalismus lag ein traulicher Reiz, und die alles nivellierende Ära des Internet macht nicht halt usw.

 

 

Bild: Berlin, Unter den Linden, um 1900 – ohne Pferdebahn, mit Pferden (wikipedia)

Zitat: aus Alfred Kerr, Wo liegt Berlin? – Briefe aus der Reichshauptstadt, Aufbau Verlag Berlin (wo sonst?) 1997

Zurück

Einen Kommentar schreiben